Ethikprotokoll

Veröffentlicht: 12. November 2013 von fredlchen in Anthropologie, Freiheit, Philosophie

Gymnasium Gerabronn, Ethikkurs K1a+b, Mittwoch den 06.November 2013 von 9:40-11:15 Uhr, Themen: Unsere Rollen in der Gesellschaft und Forderungen anderer an diese, der Film „Meine Eltern“ und Freiheit und Verantwortlichkeit

Protokollantin: fredlchen

Anwesenheit: Alle elf Schüler (zwei kamen später dazu wegen Studienfahrtbesprechung mit Herrn H.) und Frau Schütze

Verlauf der Doppelstunde:

1)      Organisatorisches

2)      Rollen

3)      Film „Meine Eltern“

4)      Freiheit und Verantwortlichkeit

 

1)      Organisatorisches

– Die erste Klausur findet am Mittwoch den 27.November 2013 statt

– nächste Doppelstunde (Mittwoch den 13.November 2013) stimmen wir geheim über eine Klausur mit oder ohne Hefter ab

– Die Aufgaben bei der Klausur mit Hefter beziehen sich nur auf einen Text der dann bearbeitet wird, bei einer Klausur ohne Hefter kommen noch Abfrageaufgaben dazu

2)      Rollen

Am Anfang führen wir eine Diskussion welche Rollen Frau Schütze in unserer Gesellschaft einnimmt. Sie nimmt vor allem drei Rollen ein: Lehrerin, Mutter und Freundin.

Beispiel von Anforderungen an diese Rollen:

Mutter: Das Jugendamt fordert eine gewaltlose und gute Erziehung ihrer Kinder. Die Kinder erwarten Liebe, Fürsorge und Schutz von ihrer Mutter. Dies kann im Konflikt mit den Forderungen des Vaters und der Großeltern, die Erfüllung der Mutterpflichten (Wohnung/Nahrung/…) und einer guten Erziehung die auch Grenzen und Sanktionen beinhaltet.

Alle Beispiele siehe Anhang.

=> Intra-Rollen-Konflikt

Definition:

Die Erwartungen verschiedener Gruppen an eine Rolle lassen sich nicht vereinbarenàWiderspruch lässt sich nicht erfüllen

=> Auch Inter-Rollen-Konflikt möglich

Definition:

Die Erwartungen von verschiedenen Gruppen an verschiedene Rollen können nicht gleichzeitig erfüllt werden.

Danach müssen wir Schüler Anforderungen der Gesellschaft an uns auflisten und schauen ob es bei uns auch solche Konflikte auftreten und wie sich solche lösen lassen. Um solche Konflikte zu lösen ist es notwendig Prioritäten zu setzten und manche Forderungen zu vernachlässigen z.B. Die Schule wird vernachlässigt um mehr Zeit mit den Freunden zu verbringen.

3)      Film „Meine Eltern“

Handlung: Ein Mädchen findet seine Eltern spießig und langweilig. Ihrem Freund jedoch erzählt sie, dass ihre Eltern sich immer noch innig lieben und richtig cool sind und sogar kiffen. Das erzählt sie ihren Eltern und fordert sie auf sich dementsprechend zu verhalten wenn ihr Freund zu Besuch kommt. Die Eltern spielen dem Freund anfangs eine perfekte Beziehung vor bis sie durch die junge Liebe ihrer Tochter neu lieben lernen.

Aufgaben zum Film sind die Charakterisierung der Eltern und die Frage, wie diese Rollen überwunden werden.

Die Mutter ist launisch und ist die geborene Hausfrau, ihr Vater lästert über die Mutter und fegt die ganze Zeit. Beide sind spießig, langweilig und lieben sich nicht mehr.

=> Sie nehmen die Rolle der Hausfrau und des Hausherrn und nicht die Rolle der Eltern ein.

Diese Rollen überwinden sie durch die Ehrlichkeit der Tochter gegenüber ihren Eltern und den damit verbundenen Forderungen an die Rolle der Eltern.

Möglichkeiten eine Rolle zu überwinden sind z. B. ein neues Selbstverständnis und die eigene Ausgestaltung der Rolle oder Schwerpunkte zu setzen oder in Distanz zu seiner Rolle zu treten und diese zu hinterfragen.

4)      Freiheit und Verantwortlichkeit

Wir bearbeiten den Text auf den Seiten 950ff „Das Sein und das Nichts“ von Jean-Paul Sartre. àText im Anhang

Aufgaben sind, zu beantworten was Verantwortlichkeit ist, wofür sie gut ist, wie sie begründet wird und am Schluss noch eine Stellungnahme.

Verantwortlichkeit: Man ist für jede Entscheidung/ jedes Ereignis verantwortlich, die man trifft oder durchführt und sogar für die, denen man sich nicht entgegen stellt oder durch Selbstmord entzieht.

Ich darf mich frei entscheiden aber ich muss mich entscheiden

=>Verantwortlichkeit folgt auf Freiheit

Prinzip: ExistenzàEssenz

Ich bin und habe die Wahl wie ich sein will.

Stellungnahme: Ich stimme dem Autor größtenteils zu, aber nach dem Text ist man für alles Böse/Schlechte auf der Welt schuld, dem man sich nicht entgegen stellt. Aber dies ist praktisch gar nicht möglich, denn man kann nie überall gleichzeitig sein. Meiner Meinung nach muss man hier auch  Prioritäten setzen und ist in erster Linie für seine eigenen Entscheidungen und Taten verantwortlich. Man kann die Entscheidungen und Taten anderer schließlich nur beeinflussen aber nicht für sie treffen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s